Mittwoch, 17. Mai 2017       Susanne Papadopoulos      

Make Munich 2017

Menschen, Tiere, Sensationen - Nein - Nerds, Roboter, gute Laune

Für mich ist die Make Munich wie Forrest Gumps’ Schachtel Pralinen: Auf der Messe stellt sich die Maker-Szene vor und es ist bunt und laut und schön und irgendwann kann man nicht mehr.
Die - neudeutsch - Maker Fair fand auch 2017 wieder im Zenith-Gelände statt. Dieses Jahr gab es statt Roboter-Fußball einen Drohnen-Parcours. Die Messe vom Januar auf den Mai zu verlegen war aber eine sehr gute Idee, nach einer kurzen Pause an der frischen Luft war der Kopf wieder bereit für Neues. Schwerpunkte waren:
- Elektrik und Elektronik
Vertreten mit unter anderem Allnet und Conrad.
- Robotik
Arduino wieder mit einem eigenen Stand, Roboter zum selber Bauen für Kinder
- 3D-Drucker
Drucker in allen Größen, Fillament in allen Farben
- Laien-Initiativen (Maker)
Werkstätten für jedermann, Siebdruck, der CCC, Studenten, Funk-Amateure, Kombucha-Leute, eine Pralinen-Herstellerin, eine Seifenblasen-Pustemaschine, also, alles was bunt und lustig ist.

Eine Vorstellung vermittelt vielleicht unser Hyperlapse-Film:


Die Kinder mit den Antennen, die mit den Antennen durchs Bild flitzen, suchen "Füchse", also beteiligen sich an einer Sender-Schnitzeljagd. Und die Lichtinstallation soll darauf aufmerksam machen, dass die Zahl der Elefanten weiter sinkt. 
Die ganze Messe war wieder eine super Wundertüte und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Kommentar hinterlassen
Ihre e-mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet
 
 
 

 

Kommentare